•  

    Einfach abschalten

    von Ansgar Hein

    Drei Begriffe haben die Medien seit vielen Wochen fest im Griff: Snowden, PRISM, Abhörskandal. In diesem Zusammenhang stellen sich zahlreiche Fragen, die auf die Sicherheit des Internets im Allgemeinen und der persönlichen Daten im Speziellen abzielen.

  •  

    Safer surfen

    von Ansgar Hein

    Im Netz der unbegrenzten Möglichkeiten lauern Gefahren an jeder Ecke – ganz gleich, ob es um Shopping, Banking oder Kommunikation geht. Immer dann, wenn es um Interaktion geht, können sensible Daten abgefangen und im schlimmsten Fall missbraucht werden. Wir haben viele verschiedene Aspekte zusammengetragen und natürlich auch Experten zum Thema Sicherheit gefragt und auf den kommenden Seiten zu Wort kommen lassen. Neben dem Bundesbeauftragten für Datenschutz haben wir die Macher von JonDo, einem Web-Anonymizer, zu Wort gebeten. Doch auch in den Bereichen Cloud-Storage und Online-Kommunikation gibt es zahlreiche Sicherheitslücken. Martin Naumann zeigt Alternativen zu Dropbox, Google Drive & Co. und Markus Werner zu gängigen Chat-Lösungen wie Skype.

  •  

    Brosix statt Skype

    von Markus Werner

    Das Vertrauen in Skype schwindet zunehmend. Höchste Zeit für adäquate Alternativen. Markus Werner stellt Ihnen mit Brosix eine sicherere und zugleich umfangreiche VoIP-Software vor.

  •  

    E-Mails verschlüsseln

    von Mike Kuketz

    Laut Innenminister Friedrich ist Sicherheit ein „Supergrundrecht”, allerdings sind die Bürger seiner Ansicht nach für den Schutz ihrer Daten mehr oder weniger selbst verantwortlich. Doch bereits das Verschlüsseln von E-Mails ist weitaus komplizierter als ein bloßer Klick auf einen Senden-Button. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihre E-Mails mit GnuPG verschlüsseln können und warum Sie es unbedingt tun sollten.

  •  

    Finance to go

    von Ansgar Hein

    Das Berliner Start-up figo (Finance to go) hat ein Next-Generation-Banking-Konzept entwickelt, das den Ansprüchen moderner Nutzer mehr entsprechen soll. Screenguide sprach mit Gründer Markus Lüdemann.

  •  

    Verrückt – Project Loon

    von Jörg Morsbach

    Das Internet ist die Dampfmaschine des 21. Jahrhunderts. Für die meisten Menschen in den führenden Industrienationen gehört Internetzugang zum Leben wie Fließendwasser. Für Webworker sind das Netz und überall verfügbarer Internetzugang gar die Lebensgrundlage. Zwei von drei Menschen auf dieser Erde verfügen aber auch heute noch nicht über einen schnellen, stabilen und gleichzeitig bezahlbaren Zugang zum Internet. Mit dem Projekt Loon [google.com/loon] will Google das ändern.

  •  

    Quo vadis 3D-Druck?

    von Jörg Morsbach

    3D-Drucker, mit denen sich Gegenstände aus verschiedenen Stoffen reproduzieren lassen, werden schon seit Langem in der Industrie verwendet – unter anderem, um günstig Prototypen zu bauen. Langsam erreichen die Geräte auch den Consumer-Markt. Wie immer sind Preis, realer Nutzen und einfache Bedienung entscheidend für einen Durchbruch. Wir haben uns umgesehen und sagen Ihnen, wohin sich der Markt des 3D-Drucks bewegt.

  •  

    Everybody. Everything. Everywhere.

    von Jens Niemann

    Ein Trend bricht aus. Das Internet ist frei und wird die Welt, wie wir Sie kennen, grundlegend verändern. Seit Anbeginn der Nutzung hatten wir als User bisher das Gefühl, die Kontrolle zu haben. Es gab eine Trennung zwischen analoger und digitaler Welt. Über unser Smartphone hatten wir es quasi selbst in der Hand. Aber das war gestern.

  •  

    Cinemagraph

    von Nadine Höncke

    Ausdruck, Emotionen, Überraschung: Statischen Bildern können Sie mit einem Trick den richtigen Kick verpassen. Cinemagraph heißt das Zauberwort. Fotos werden damit zum Leben erweckt, so scheint es zumindest. Plötzlich fliegen Haare im Wind oder jemand zwinkert Ihnen zu – wie von Zauberhand aus dem ansonsten starren Bild.

  •  

    Augmented Reality – mit Sinn

    von Gunnar Falk

    Augmented Reality (AR) ist alles außer langweilig. Sie verknüpft Online- und Offlinewelten und erreicht damit eine breite Zielgruppe. Neben Printmedien und dem Einsatz bei Messen hält die Zukunft einige weitere interessante Anwendungsbereiche bereit.

  •  

    Gestalten mit Raster

    von Björn Rohles

    Gestaltungsraster schaffen Ordnung und helfen dabei, Inhalte zu strukturieren. Den Nutzern geben sie Orientierung. Fertige Raster und Photoshop-Tools helfen Webdesignern bei der konkreten Anwendung. Björn Rohles erläutert, wie Sie Gestaltungsraster im Web nutzen – ein Auszug aus seinem Buch „Grundkurs Gutes Webdesign”.

  •  

    Flash: 9 Vorurteile

    von Carlo Matic

    Adobe Flash galt lange Jahre als das Nonplusultra im Web, wenn es um Animationen, Entertainment und andere multimediale Effekte bis hin zu Video-Playern und Anwendungen ging. Andere Formate, wie beispielsweise Microsoft Silverlight, konnten dem Marktführerstatus nichts anhaben. Erst mobile Endgeräte und das Nein von Steve Jobs zur Flash-Unterstützung unter iOS führten zu weitgreifenden Marktumwälzungen. Wir haben den Interaktiv-Pionier und Ex-Powerflasher Carlo Matic (ehemals Blatz) mit einigen Vorurteilen zu Flash konfrontiert und überraschende Antworten erhalten.

  •  

    Mobile Web Performance

    von Christian Schaefer

    Dedizierte Grafikprozessoren, die sogenannten GPUs, sind vermutlich das Schlüsselelement für den Erfolg von iPhone & Co. Erst ihre Rechenstärke und Energieeffizienz machen es überhaupt möglich, mobile Geräte zu bauen, die ansehnliche Benutzeroberflächen und Webseiten flüssig darstellen. Im folgenden Artikel erfahren Sie, wie Sie die Power der GPU optimal nutzen können und was Sie unbedingt vermeiden sollten.

  •  

    Firefox OS – HTML5 für alle

    von Christian Heilmann

    Mit Firefox OS es hat die gemeinnützige Stiftung Mozilla geschafft, eine Open-Source-Alternative in den Mobilfunkmarkt zu bringen. Innerhalb eines Jahres ist es Mozilla und seinen Partnern gelungen, das Projekt vom Code bis zum fertigen Endgerät in den Geschäften zu entwickeln. In diesem Artikel erklären wir, was hinter Firefox OS steckt und was es für Endkunden und Entwickler bedeutet.

  •  

    Es war einmal das Internet

    von Ansgar Hein

    Dieses Jahr ist es 20 Jahre her, dass das CERN das Internet für alle öffnete. Grund genug für uns, mit Dan Noyes vom CERN in Genf zu sprechen. Wir haben ihn gebeten, uns ein paar Fragen zur Vergangenheit des Internets zu beantworten und dazu, wie alles begann. Folgen Sie uns auf eine unterhaltsame Reise in die Vergangenheit.

  •  

    WordPress-Alternativen

    von Nicolai Schwarz

    Keine Frage, Webseiten werden am liebsten mit WordPress umgesetzt – weltweit bauen rund 60 Millionen Webseiten auf das System. Allerdings hat sich das Programm in den letzten Jahren immer weiter von seinen Wurzeln als Blogsystem entfernt und wird meist als vollwertiges CMS eingesetzt. Wenn es um reines Blogging geht, werden deshalb wieder kleinere Systeme attraktiv. Drei solcher Alternativen finden Sie hier: Habari, Anchor und Dropplets.

  •  

    Perfekte Formulare

    von Manuel Ressel

    Eine einfache Kontaktanfrage, ein Check-out für eine Bestellung oder ein mehrseitiger Antragsprozess – Formulare sind ein wichtiger Faktor im E-Commerce. Sie sind der Beginn von Gesprächen zwischen Nutzern und Anbietern. Gleichzeitig sind Formulare für viele Nutzer eine Last und obendrein einer der häufigsten Abbruchgründe.

  •  

    Animierter Content

    von Jessica Kammerer

    Modeerscheinung oder Dauerbrenner? Segen oder Conversion-killer? Mithilfe von JavaScript ist es recht einfach geworden, Bilder und Texte platzsparend auf einer Webseite unterzubringen. Pros und Contras zum Einsatz der Allzweckkomponenten.

  •  

    Freifunk

    von Micoto Szillat

    Ein dezentralisiertes Netz in der Hand der Nutzer: Dieser Traum verbindet Menschen in vielen Städten, die gemeinsam mit WLAN-Technik eigene Netzwerke aufbauen. Offen, frei und ohne Hierarchie soll es sein – genau wie die Community, die sich mit dem Aufbau beschäftigt. Das Projekt bringt unterschiedliche Gruppierungen und Professionen zusammen. Dabei spiegelt die Technik die soziale Struktur der Community wider.

  •  

    Webseiten dirigieren

    von Felix Jäger

    Was in Minority Report noch Zukunftsmusik war, hat seinen Weg in die Wirklichkeit gefunden. Verschiedene Geräte erlauben Ihnen, Computer, Tablet-PCs oder Smartphones mit einfachen Handbewegungen in der Luft zu steuern. Neben sauberen Touchscreens bietet Ihnen die neue Technik weitere interessante Möglichkeiten.

  •  

    Interaktive Sprachanwendungen

    von Peter Bruhn und Sascha Wolter

    Seit Apples Siri und der „Web Speech API”-Unterstützung durch Google Chrome kommt immer häufiger die Anforderung nach Spracheingabe für Anwendungen und Webseiten auf. Wir stellen die Web Speech API sowie cloudbasierte Lösungen vor und zeigen, wie einfach Sie als Entwickler davon Gebrauch machen und Ihre eigenen interaktiven Sprachanwendungen erstellen können.

  •  

    Anwendungen mit Ember.js

    von David Strauß

    Single Page Applications werden immer beliebter. Eine Handvoll JavaScript-Frameworks steht bereit, um Entwickler bei solchen Projekten zu unterstützen. Ember.js ist eines dieser Frameworks. Ein ausgeklügeltes System von Konventionen und Prinzipien erleichtert Ihnen die Arbeit immens. Wir helfen Ihnen beim Einstieg.

  •  

    Pfefferles Open Web

    von Matthias Pfefferle

    In den letzten fünf Jahren sind diverse Projekte bei dem Versuch, ein dezentrales Social Network auf die Beine zu stellen, gescheitert. Die daraus resultierenden Protokolle wie z. B. OpenMicroBlogging, OStatus, Diaspora oder Tent.io sind voll funktionsfähig und relativ umfassend, scheinen sich aber dennoch nicht durchzusetzen. Da entbehrt es nicht einer gewissen Ironie, wenn die IndieWeb-Bewegung alle bisherigen Bemühungen ignoriert und ausgerechnet auf Pingbacks setzt.