•  

    Wer die Wahl hat

    von Ansgar Hein

    Hessen, Bayern, Deutschland – das sind die nächsten Stationen des Wahljahres 2013. Grund genug für uns, einen Vergleich der Parteien-Webseiten aus Webworker-Sicht durchzuführen. Wählen können wir aber viel häufiger und treffen damit bewusste Entscheidungen für die Zukunft. Wir geben Ihnen Hilfestellungen bei der Auswahl, vom richtigen Hosting-Angebot bis zu Design-Entscheidungen.

  •  

    Parteien zur Wahl

    von Nicolai Schwarz

    Am 22. September 2013 findet die Bundestagswahl statt. Im Vorfeld werden wir eine Menge hören über große Visionen, Inhalte von Wahlprogrammen, Kandidaten, Kampagnen und Wahlversprechen. Wir haben jetzt schon einmal die Webseiten und Social-Media-Aktivitäten von CDU, SPD, FPD, Die Linke, Bündnis 90/Die Grünen und Piratenpartei unter die Lupe genommen. Denn Wahlen werden im Internet mit entschieden.

  •  

    Am Puls der Zeit

    von Nicolai Schwarz

    Am 21. Februar 1946 erschien die erste Ausgabe der Wochenzeitung „Die ZEIT”. Seitdem sind hunderttausende von Artikeln erschienen. Eine neue Content API erlaubt Ihnen seit November auf all diese Inhalte zuzugreifen. Wenn Sie sich ein wenig mit Programmierung auskennen, können Sie über die Schnittstelle die Artikel filtern, analysieren und visualisieren – oder einfach nur mit den Daten spielen.

  •  

    Hosting – darf’s ein bisschen mehr sein?

    von Ansgar Hein

    Online-Projekte brauchen vor allem eines: eine Plattform, auf der Sie sie präsentieren können. Hosting-Pakete machen das möglich. Aber wie viel Hosting darf und muss es denn sein? Wir werfen einen Blick auf die Hosting-Landschaft 2013 und helfen Ihnen bei der Entscheidungsfindung.

  •  

    E-Bilanz – alles online!

    von Patrick Mönnighoff

    Wie schon bei monatlichen Voranmeldungen, der Einnahmenüberschussrechnung für Freiberufler und bei vielen jährlich einzureichenden Steuererklärungen wird auch bei der Bilanz die elektronische Übermittlung an die Behörde bald Pflicht. Doch was den internen Datenabgleich in der Behörde vereinfacht, bedeutet für die Unternehmer vor allem eins: deutlich mehr Arbeit.

  •  

    Google Glass

    von Stefan Nitzsche und Jörg Morsbach

    Google Glass ist derzeit eines der am kontroversesten diskutierten Themen. Die einen titulieren Fans dieser Brillen bereits als „Glassholes”, die anderen sehen in den Hightech-Brillen die Zukunft. Stefan Nitzsche und Jörg Morsbach haben sich dazu Gedanken gemacht – und Position bezogen.

  •  

    Social SEO – was hilft schon jetzt?

    von Karoline Steinfatt

    Social Signals – also Empfehlungen aus den sozialen Netzwerken – wirken bereits aktuell positiv auf das Ranking in Suchmaschinen. Wenn auch nicht unbedingt so, wie Sie es erwarten würden. Spätestens jetzt sollten Sie sich als Webseiten-Betreiber Gedanken über Ihre GooglePlus-Strategie machen. Denn mit dem Google Author Rank kommt ein neuer Ranking-Faktor, der bald über die gute Platzierung in Suchmaschinen mitentscheiden könnte.

  •  

    Inhalte mit Plan

    von Nicolai Schwarz

    Das Web lebt von Content: Hier eine News, dort ein Imagevideo, das PDF eines Vortrages, eine Bildergalerie vom Messestand. Und zwischendurch immer wieder kurze Meldungen auf Facebook oder Twitter. So kommen eine Menge Inhalte zusammen. Oft ist es Stückwerk, ohne große Vision. Dabei könnte daraus so viel mehr werden, wenn Sie auf eine durchdachte Content Strategy und das passende Content Marketing setzen.

  •  

    Landing-Page-Design rules

    von Jörg Morsbach

    Design als Faktor für geschäftlichen Erfolg lässt sich in vielen Bereichen schwer messen. Anders sieht es bei Landing Pages aus. Hier spielt Gestaltung eine zentrale Rolle. Das Ziel lautet: Conversion. Egal, ob Sie Besucher nur zum Sign-up für einen Newsletter, zum Download einer kostenlosen Broschüre oder zur direkten Kontaktaufnahme führen wollen. Landing-Page-Optimierung (LPO) bietet viel Potenzial.

  •  

    Farmville 3D

    von Ansgar Hein

    Alleine in den USA spielen über 100 Millionen Menschen auf mobilen Endgeräten, die Zahl der Online-Gamer liegt noch weit darüber. Fernsehsender bewerben ihre Spielbereiche aufwendig und intensiv – ein sicheres Indiz dafür, dass Online-Spiele längst nicht mehr reinen Nerd-Charakter haben. Und spätestens seit Farmville auf Facebook zu einer der Erfolgsgeschichten in den letzten Jahren wurde, sind Spiele im Browser gesellschaftsfähig. Grund genug für SCREENGUIDE, mit Zynga Art Director Daryl Anselmo über 3D-Spiele und Online-Game-Design zu sprechen.

  •  

    Icons im Einsatz

    von Nicolai Schwarz

    Icons sind ein beliebtes Element, um Webseiten grafisch aufzupeppen. Meist werden sie als Pixel-Grafiken direkt im HTML eingesetzt. Auf vielen Webseiten kommen auch CSS-Sprites zum Einsatz. Aktuell werden Icon-Fonts als moderne Alternative immer beliebter. Doch das Web bietet weitere Möglichkeiten, Icons in Ihre Projekte einzubinden. Wir haben Ihnen die verschiedenen Techniken von Sprites über SVG bis Base64-Codierung zusammengestellt.

  •  

    Skeuomorphismus oder Flat-Design

    von Jörg Morsbach

    Wachablösung, Mega-Trend oder einfach nur mal wieder eine neue Sau durchs Designerdorf? Das Wort Skeuomorphismus macht in Blogs, Magazinen, Barcamps & Co. die Runde – hauptsächlich in Verbindung mit seinem Abgesang. Skeuomorphismus scheint plötzlich oldschool und Flat-UI total angesagt zu sein! Aber worum geht es eigentlich, und wohin bewegt sich das Interface-Design?

  •  

    Webstandards vs. Validatoren

    von Stefan Walter

    Es war alles so schön und vertraut mit HTML und XHTML – bis dann mit HTML5 und CSS3 alles kräftig durchgeschüttelt wurde und das Webentwickler-Land wieder dem Wilden Westen glich: Chaos, aber auch Pioniergeist. Wo Webentwickler früher kurz und schmerzlos mit dem Validator prüfen konnten, ob ein Dokument „valide” ist, wird es heutzutage mit HTML5, CSS3 & Co. deutlich komplexer.

  •  

    Barrierefreiheit auf Knopfdruck

    von Ansgar Hein

    Barrierefreie Internetseiten sind immer noch die Ausnahme, auch wenn es immer bessere Richtlinien und inzwischen auch eine Vielzahl guter Werkzeuge gibt. Zumeist scheitern Webentwickler am Test ihrer Produktionen, da ihnen häufig konkretes Wissen um die Anwendung der WCAG2.0 fehlt. Mit den richtigen Tools lässt sich aber vieles automatisiert prüfen – wir stellen die besten Werkzeuge vor.

  •  

    modern.ie – Internet Explorer testen

    von Eric Eggert

    Jeder Webentwickler kennt Tools, um Webseiten mit den unterschiedlichsten Versionen des in Entwicklerkreisen wenig populären Internet Explorers zu testen. Diese Tools funktionieren mal besser, mal schlechter und lassen zuweilen wichtige Funktionen einfach weg. In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie sich komplette virtuelle Testumgebungen erstellen und somit zuverlässiger und schneller testen können.

  •  

    Inline editing mit create.js

    von Reto Ryter

    Formulare zum Bearbeiten von Webseiten gehören heute der Vergangenheit an. Stattdessen editieren Sie Content direkt an Ort und Stelle. Die neuen Inhalte werden bereits so dargestellt, wie sie nach dem Speichern online erscheinen werden. Aktuelle Browser bieten Funktionen, die dieses Prinzip unterstützen. Create.js ermöglicht Ihnen einfachen Zugriff darauf und unterstützt Sie bei der Einbindung moderner Editier-Mechanismen auf Ihrer Webseite.

  •  

    Tutorial: Design im Browser

    von Dirk Jesse

    Thinkin' Tags haben wir Ihnen in unserer letzten Ausgabe bereits vorgestellt. Im zweiten Teil erklärt Dirk Jesse anhand eines Tutorials, wie Sie mit Thinkin' Tags direkt im Browser Webseiten entwerfen können und sich die Arbeit mit HTML und CSS erleichtern.

  •  

    Dreamweaver: 10 Vorurteile

    von Hussein Morsy

    Dreamweaver ist das Urgestein unter den Webeditoren. Das Programm existiert schon seit 15 Jahren, damals noch von Macromedia entwickelt. Seit 2007 ist es Bestandteil der Adobe Creative Suite. Wir haben den Autor und Dreamweaver-Experten Hussein Morsy, der das Programm seit der ersten Version verwendet und bereits sechs Bücher zu Dreamweaver geschrieben hat, mit zehn gängigen Vorurteilen konfrontiert.

  •  

    Typo3 – ein Blick in die Zukunft

    von Christian Müller

    Seit 2012 ist TYPO3 nicht länger „nur” ein Content-Management-System, sondern die Dachmarke einer Open-Source-Community mit derzeit drei großen Produkten: TYPO3 CMS, TYPO3 Flow und TYPO3 Neos. Wir stellen das zukünftige CMS TYPO3 Neos vor und geben einen Überblick über die aktuelle Version 6.1 von TYPO3 CMS.

  •  

    Relevanz rockt

    von Sven Lehmkuhl

    Webseiten sind immer noch zu statisch, technisch nicht clever genug gestaltet. Alle Nutzer bekommen die gleichen Inhalte vorgesetzt. Dabei lassen sich Webseiten mit modernen CMS-Technologien maßschneidern. Sie erkennen die Interessen und den Background der Nutzer, erhöhen die Relevanz der angezeigten Inhalte, führen gezielter zu passenden Angeboten und liefern dem Vertrieb wichtige Informationen. Die Technik ist da. Das Umdenken bei Kunden und Agenturen fehlt noch.

  •  

    Open Data

    von Christian Scholz

    Daten spielen eine wichtige Rolle in Gesellschaft und Politik. Doch viele Daten sind hinter dicken Verwaltungsmauern eingeschlossen und damit nicht nutzbar. Was Open Data ist und wie die Open-Data-Bewegung versucht, Verwaltungsdaten zu befreien, lernen Sie hier.

  •  

    Git oder Subversion?

    von Neels Hofmeyr

    Subversion hat seinen Vorgänger CVS praktisch vollständig verdrängt, denn es ist schlicht das bessere Werkzeug für zentralisierte Versionskontrolle. Doch dann kam Git: genial, offen und verteilt. Mit seiner explosiv wachsenden Präsenz sogar in großen Softwarehäusern ist Git inzwischen weit mehr als nur das new Kid On The Block. Aber ist Git besser als Subversion? So mancher grundlegende Unterschied zwischen beiden Tools spricht dagegen, dass Subversion das Schicksal seines Vorgängers teilen wird.

  •  

    Pfefferles Open Web

    von Matthias Pfefferle

    App.net ist ein werbefreier anmeldepflichtiger Service, der via API Zugriff auf Social Feeds bietet. Der Dienst differenziert sich nach eigener Aussage vor allem durch sein Finanzierungsmodell: „We are selling our product, not our users.” App.net ist jetzt neun Monate alt, und es ist an der Zeit, einmal nachzuschauen, wie „fair” und „offen” die Plattform geworden ist, immerhin hat CEO Dalton Caldwell im August 2012 eine Menge offener Standards wie z. B. Activitystrea.ms (Atom und JSON), RSS-Feeds, Webfinger oder Pubsubhubbub versprochen.