Transparenz: RGBA statt Opacity

von Jens Grochtdreis | Screenguide #15, Webentwicklung

Immer wieder nutzen Designer Transparenzen, um Webseiten interessanter zu machen. Was in Photoshop und Fireworks einfach ist, entpuppt sich in einer Webseite hingegen als Herausforderung. Insbesondere dann, wenn die alten Internet Explorer mitbedacht werden sollen. Hierfür gibt es eine gute Lösung.

 
 

Jens Grochtdreis

ist freier Webentwickler sowie Berater und arbeitet seit 1999 im und fürs Netz [grochtdreis.de]. Er ist dabei auf moderne Frontendentwicklung und Responsive Webdesign spezialisiert. Vor seiner Selbständigkeit (2009) arbeitete er 10 Jahre in Agenturen, unter anderem für eine große deutsche Bank und einen großen Telekommunikationsanbieter.

Twitter: @Flocke

Neuen Kommentar hinzufügen