•  

    Digitale Vielfalt

    von Ansgar Hein

    Leichter sollte das Leben durch Computer werden und mehr Zeit für andere Dinge bieten. Ob damit Tablets, Smartphones und Co. gemeint waren? Oder Soziale Netzwerke und eine schier unendliche Vielfalt an Apps? Immer neue Möglichkeiten im Soft- und Hardware-Bereich konfrontieren Webworker mit neuen Herausforderungen. Es wird immer schwieriger, den Überblick zu bewahren.

  •  

    Siri – say what

    von Jörg Morsbach

    Siri wurde Ende 2011 von Apple zusammen mit dem iPhone 4S in gewohnter Apple-Dramaturgie vorgestellt – als Revolution im Betastadium. Wir werfen einen Blick über den Tellerrand.

  •  

    Payment-Lösungen – Anbieter & Trends

    von André M. Bajorat

    Das Bezahlen von Waren und Dienstleistungen im Internet war lange Zeit eher ein Randthema und musste, ähnlich wie die Warenlogistik, einfach funktionieren. Das Überall-Internet in Form unserer Smartphones hat das Payment allerdings aus dem Backoffice in die breitere Wahrnehmung gebracht. Start-ups, innovative Lösungen von bestehenden Marktteilnehmern und disruptive Ansätze werden in den letzten Monaten auch in Deutschland sichtbar. Auf den folgenden Seiten erhalten Sie einen kurzen Überblick über den aktuellen Markt sowie die bestimmenden Trends der letzten Monate.

  •  

    Freie Welt: OpenStreetMap

    von Matthias Meißer

    OpenStreetMap bekommt in diesem Jahr massiven Aufwind. Grund ist, dass viele größere Portale nun für die Nutzung der Google Maps API zahlen müssen. Da kommt die freie Alternative gerade recht, an der über 500.000 registrierte Nutzer mitarbeiten. Worin die Vorteile bestehen, was die kostenlose Kartenquelle taugt und wie Sie diese für eigene Projekte nutzen können, erfahren Sie im Folgenden.

  •  

    Meine persönlichen Daten im Netz

    von Alexandra Senoner

    Jeder Nutzer hinterlässt im Netz seinen sogenannten „digitalen Fußabdruck”. Online-Reputation-Management ist ein neue Herausforderung, mit der sich jeder, der sich im Netz bewegt, befassen sollte – auch Privatpersonen.

  •  

    Data Dealer

    von Jörg Morsbach

    Ein kleines Team aus Wien entwickelt unter dem Titel „Data Dealer” ein ungewöhnliches Online-Spiel, das sich mit Witz und Ironie dem aktuellen Thema der persönlichen Daten im digitalen Zeitalter widmet. In Data Dealer geht es um das Sammeln, Verknüpfen und Verkaufen von Persönlichkeitsprofilen. Nach einjähriger Entwicklungszeit wurden gerade ein Video-Trailer und eine Demo-Version für den deutschen Sprachraum veröffentlicht. Jörg Morsbach hat mit den Machern gesprochen.

  •  

    Kosten Produkte im Netz bald mehr?

    von Gunnar Clausen und Rainer Meckes

    Behavioral Marketing und Pricing könnten dafür sorgen, dass Produkte für einzelne Personen im gleichen Shop unterschiedlich viel kosten. 10 Regeln bringen Ihnen die Grundlagen des Behavioral Marketing und Pricing näher.

  •  

    Die spinnen, die SEOs…

    von Pascal Landau

    Content ist die Grundlage für fast alle Aspekte der Suchmaschinenoptimierung. Leider lässt sich der Erstellungsprozess des Contents nur schlecht skalieren. Einen Ausweg aus diesem Dilemma bietet das sogenannte Article Spinning – eine Technik zur effizienten, programmgestützten Erstellung von Texten.

  •  

    Bilder groß in Szene setzen

    von Ansgar Hein

    Große Hintergrundbilder sind ein neuer Designtrend. Angetrieben vom Hype rund um Responsive Design entwickeln Webdesigner immer neue Lösungen, die für Wow-Effekte sorgen und dennoch die Ladezeiten von Webseiten nicht überstrapazieren. Lassen Sie sich inspirieren und peppen Sie Ihre Webseite mit tollen Hintergrund-Effekten auf.

  •  

    Mehr als Porno

    von Bert Szilagyi

    4,4 Milliarden Visits pro Monat verzeichnet die erfolgreichste Webseite für Pornovideos. Kaum ein Format wächst im Internet so stark wie Videos. Sie bevölkern immer mehr Webseiten und allein auf YouTube werden 35 Stunden neues Videomaterial pro Minute hochgeladen. Videos können jedoch noch wesentlich mehr, als die schönste Nebensache der Welt oder lustige Katzen in Szene zu setzen.

  •  

    #tweetscapes: So klingt Twitter

    von Anselm Venezian Nehls

    #tweetscapes ist ein Programm, das rund um die Uhr in Echtzeit deutsche Twitter-Updates in Klänge verwandelt. Das Projekt demonstriert einerseits einige Möglichkeiten der noch relativ jungen wissenschaftlichen Disziplin der Sonifikation, andererseits ist es vor allem auch ein Kunstprojekt: Eine von Deutschlands Twitter-Usern gespielte interaktive Komposition. Anselm Venezian Nehls stellt das von ihm ins Leben gerufene Projekt vor.

  •  

    We love QR

    von Barbara Hallama

    Sie sind überall zu sehen. Meistens in schwarz-weiß gehaltene quadratische Zeichen, QR-Codes genannt. Warum aber zücken Menschen so zögerlich ihr iPhone, um zu sehen, was hinter dem QR-Code liegt? Ist der Trend schon wieder vorbei oder hat er noch nicht begonnen?

  •  

    Klassische Typografie im Web

    von Ilja Zaglov

    Aktuelle Browser bieten Ihnen dank CSS3 vielfältige Features, um die Typografie Ihrer Webseiten aufzupeppen. Echten Enthusiasten reichen diese Möglichkeiten aber bei weitem nicht aus. Mit diesen nützlichen Tools holen Sie noch einmal mehr aus dem Web heraus und erschaffen kleine typografische Meisterwerke.

  •  

    One Page: Eine für alles

    von Nicolai Schwarz

    Single Page Designs – auch als One Pager bekannt – bieten Webworkern zahlreiche Möglichkeiten, sich kreativ auszutoben. Die Bandbreite reicht von hübscher Typografie, über verspielte JavaScript-Effekte bis hin zu fortgeschrittenen HTML- und CSS-Experimenten. Wir stellen Lösungen vor und zeigen Fallstricke, die Sie beachten sollten.

  •  

    Gemeinsam besser koden

    von Ansgar Hein

    Werkzeuge, um mit mehreren Leuten gemeinsam an Online-Projekten arbeiten zu können, gibt es nicht erst seit Cloud Computing den Sprung in den allgemeinen Sprachgebrauch geschafft hat. Dennoch verspricht koding.com einen Aufbruch in ein neues Zeitalter, denn es folgt dem Apple-Prinzip: Man muss nicht alles neu machen – nur besser.

  •  

    Mit Adobe InDesign auf's Tablet

    von Michaela Lehr

    Zeitschriften auf dem iPad und in Apples Newsstand, Geschäftsberichte auf dem Android-Tablet oder Magazine für das Kindle Fire – Mobiles Publishing ist keine Zukunftsmusik, sondern bereits in vollem Gange. Verpassen Sie nicht den Einstieg in die Branche, die den Printmarkt neu gestalten möchte! Ein Tool, das Sie dabei besonders im Auge behalten sollten, ist die Digital Publishing Suite von Adobe, mit deren Hilfe Designer auch ohne Programmierkenntnisse Magazine für den App Store und bei Google Play veröffentlichen können.

  •  

    Intelligente Shopsuche

    von Roland Fesenmayr

    Nicht nur auf Marktplätzen schätzen Kunden eine Suche, die ihnen bereits beim Tippen passende Begriffe vorschlägt. Auch in Onlineshops erwarten Nutzer diese Form der Suche, seit Google die Funktion in seiner Suchmaschine platziert hat. Händler, die Umsatz generieren wollen, passen sich den Bedürfnissen der Kunden an und lesen ihnen jeden Wunsch von den Fingern ab.

  •  

    CSS der Zukunft

    von Heiko Stiegert

    Während CSS 2.1 noch als Gesamtpaket veröffentlicht wurde, entwickeln sich CSS3 und 4 in einzelnen, unabhängigen Modulen weiter. Auch wenn CSS3 noch nicht vollständig fertig ist, ist es dadurch möglich, bereits an CSS4-Modulen zu arbeiten. Teilweise können Sie CSS4-Eigenschaften schon heute in Entwicklerversionen der Browser testen. Die Vorschläge versprechen interessante neue Möglichkeiten.

  •  

    HTML5 & SEO

    von Tobias Scheible

    Suchmaschinen sind nicht wirklich in der Lage, eine Webseite wie ein Mensch zu verstehen. Mit HTML5 wurden viele neue Elemente eingeführt, mit denen Webseiten eindeutiger strukturiert werden können. Aber richtig interessant für Suchmaschinenoptimierung wird es erst, wenn semantische Auszeichnungen hinzukommen.

  •  

    Boilerplates

    von Hans Christian Reinl

    Die Grundlage für ein neues Projekt will gut gewählt sein; vor allem, wenn es um komplizierte Code-Strukturen geht. Gerade in der Frontend-Entwicklung ist es wichtig, die richtige Wahl zu treffen. Die Mischung aus Praktikabilität und Funktion muss stimmen, um den eigenen Ansprüchen gerecht zu werden. Dieser Artikel stellt einige Boilerplates im Frontend-Bereich vor und gibt Ihnen einen Einblick in die Verwendung.

  •  

    Screendesign mit InDesign: Sinn oder Unsinn?

    von Christian Seitz

    Webworker heben irritiert die Augenbrauen, wenn sie ein Screendesign aus InDesign umsetzen sollen. Schließlich sind sie es gewohnt, mit Vorlagen aus Photoshop, wahlweise auch aus Fireworks oder Illustrator, zu arbeiten. Für Print-Designer hingegen kommt eigentlich kein anderes Tool in Frage. Denn InDesign bietet tatsächlich alles, was sie für ein ordentliches Screendesign benötigen.

  •  

    Kendo UI: Rundum-Paket für moderne Web-Projekte

    von Matthias Schütz

    Zeitgemäße Webanwendungen, die einer möglichst breiten Masse zugänglich gemacht werden sollen, bauen in der Regel auf einem gängigen JavaScript-Framework auf. Durch den Tablet-Boom und die steigende Verbreitung von Smartphones müssen aktuelle Web-Projekte immer stärker für den mobilen Bereich optimiert werden. Dank HTML5 und CSS3 kein Problem, doch gerade die Entwicklung von flexiblen und responsiven Webanwendungen erfordert einen hohen Einsatz. Hierbei lohnt sich ein Blick auf Frameworks der neuesten Generation wie etwa das Kendo UI-Framework. Wir zeigen Ihnen, was die Bibliothek kann und wofür sie sich einsetzen lässt.

  •  

    Revolution statt Evolution: MODX CMS

    von Anselm Hannemann

    Das Content-Managementsystem MODX ist mindestens seit Erscheinen der Version 2.0 „Revolution” auch in Deutschland ein Thema bei Webentwicklern. Das denkbar einfache und intuitive System bietet Endanwendern eine benutzerfreundliche Oberfläche. Als Webentwickler können Sie die vielen Erweiterungen und die flexible API nutzen, um eine Web-Applikation gemäß Ihren Bedürfnissen zu entwickeln. Vielleicht ist es auch für Sie das richtige System?

  •  

    Magento: 10 Vorurteile

    von Alexander Steireif

    Magento hat sich in den letzten Jahren zu einem der führenden Onlineshop-Systeme entwickelt. Doch wo Licht ist, ist auch Schatten. Zahlreiche Kritikpunkte könnten sich jedoch als reine Vorurteile erweisen. Grund genug für uns, den Magento-Spezialisten Alexander Steireif mit den zehn häufigsten Vorurteilen zu konfrontieren.

  •  

    Deployment mit Capistrano

    von Nils Riedemann

    Deployment ist lästig, egal ob ein kleiner Bugfix oder ein komplett neues Feature ausgerollt werden sollen. Deshalb sollten Sie diesen Prozess so schmerzfrei wie möglich halten. Zum Glück gibt es Werkzeuge, die sich darum kümmern. Eines davon ist Capistrano, dessen Stärken in der Softwareverteilung von Webapplikationen liegen.

  •  

    Pfefferles Open Web

    von Matthias Pfefferle

    Seit Webseitenbetreiber das Potenzial von Sozialen Netzwerken erkannt haben, nimmt die Anzahl der share, like, bookmark und +1 Buttons stetig zu und entwickelt sich zu einer regelrechten Plage. Jeder Besucher soll die Möglichkeit bekommen, seine Entdeckung schnellstmöglich mit seinen Freunden zu teilen – egal auf welcher Plattform. Um diesem Problem Herr zu werden, arbeitet Google seit ein paar Wochen an einem Framework namens Web Intents.