•  

    Bleibt alles anders

    von Ansgar Hein

    Verharren oder weiterentwickeln – zwischen diesen Möglichkeiten pendelt unser Leben. Über drei Jahre haben wir Ihnen Themen aus dem Bereich der Webstandards präsentiert und den Namen dieser Idee zum Programm gemacht. Heute gehören Webstandards zum Web-Alltag und neue Herausforderungen stehen vor der Tür. Zeit für einen Wandel – aus Webstandards-Magazin wird SCREENGUIDE.

  •  

    Der Einfluss von Google+ auf SEO

    von Andre Alpar und Markus Koczy

    In der SEO-Szene herrscht weitgehend Einigkeit über einen langfristig großen Einfluss von Google+ auf die Suchmaschinenoptimierung. Wie groß dieser Einfluss sein wird, kann natürlich noch nicht präzise vorausgesagt werden. Allerdings steht fest: die Einführung von Google+ kann die „soziale Suche” revolutionieren. Jedoch sollten Sie diese Veränderungen nicht gleich damit interpretieren, dass die bisherige Suchmaschinenoptimierung – also sowohl die technische Suchmaschinenoptimierung als auch das Link-Marketing – bald ausgedient haben könnte.

  •  

    Bitcoin – in code we trust

    von Jörg Morsbach

    Bitcoin ist radikal, eine völlig neue Währung, die ohne Banken und ohne ein zentrales, staatliches oder finanzpolitisches Regulativ auskommen will. Mitte 2011 haben schwere Kurseinbrüche die Anfangseuphorie der „Anleger” in die Internetwährung Bitcoin erstmals gedämpft. Bis Anfang Juni hatte ein Bitcoin noch einen Gegenwert von 30 Dollar, danach ging es im Sturzflug bergab. Ende Oktober 2011 stand der Bitcoin bei zwei Euro – kurz vor Bodenkontakt. Ende Februar 2012 hat sich der Kurs bei vier Euro stabilisiert. Wie sieht die Zukunft der virtuellen Währung aus?

  •  

    Erlebnisshopping im Netz

    von Christian Otto Grötsch

    Der Online-Handel wächst jährlich im zweistelligen Bereich. Einer Hochrechnung des Bundesverbands des DeutschenVersandhandels (bvh) zufolge erreichte der E-Commerce 2011 die 20 Milliarden-Umsatzmarke – Tendenz steigend. Mit dieser zunehmenden Verschiebung von stationärem Handel Richtung Web verändert sich auch das Nutzerverhalten: Kunden möchten im Internet nicht nur schlicht Waren bestellen, sie möchten shoppen. Um Ihre Kunden langfristig zu binden, sollten Sie, wenn möglich, den Erlebnischarakter eines gemeinsamen Einkaufsbummels auf Ihren Onlineshop übertragen. Co-Shopping-Tools können Ihnen dabei helfen, sie werten mit ihren Kooperations- und Kommunikationsmöglichkeiten den Vorgang des Online-Shoppings auf und schaffen Kaufimpulse.

  •  

    Site-Speed: Hilfe von Google?

    von Eric Kubitz

    Trotz aller Einigkeit, die beim Thema „Site-Performance” unter Usern, Webentwicklern und Technikern herrscht, bleibt diese häufig ein Schwachpunkt. Opulente Grafik und „gewachsener” Code machen viele Webseiten lahm. Google will mit seinem Page Speed Service für einfache und schnelle Hilfe sorgen.

  •  

    Apple stürmt die Schule

    von Nicolai Schwarz

    Im Januar hat Apple mit einem großen „Special Event” im Guggenheim Museum in New York die App iBooks 2 für das iPad vorgestellt. Zusammen mit der kostenlosen Software iBooks Authors will das Unternehmen damit kräftig im Schulbuchmarkt mitmischen und vor allem: mitverdienen. Die interaktiven Schulbücher sollen alles besser machen und ihre veralteten, statischen Vorgänger aus den Schulen drängen.

  •  

    Embedded Content kann urheberrechtswidrig sein

    von Jan Lennart Müller

    Das Oberlandesgericht Düsseldorf hat in einem aktuellen Urteil entschieden, dass sogenannter Embedded Content auf Internetseiten urheberrechtswidrig sein kann. Im Gegensatz zum Setzen eines einfachen Hyperlinks kann die Einbindung von urheberrechtlich geschütztem Material daher zu einer Abmahnung und entsprechenden Schadensersatzforderungen führen.

  •  

    Tante Emma Reloaded

    von Jörg Morsbach

    Wie könnten wir den kleinen Michael vergessen? Der kam ja jede Woche. Und jedes Mal sagte er mit leuchtenden Augen: „Storck RIESEN bitte, Frau Lange…!” Mit Emmas Enkel haben Sebastian Diehl und Benjamin Brüser eine der bekanntesten Werbungen der späten 80er Jahre im wahrsten Sinne des Wortes wieder zum Leben erweckt. Die beiden Düsseldorfer haben ein Start-Up auf die Beine gestellt, das die verlorene Tradition des Tante-Emma-Ladens zurückholt und mit den Möglichkeiten moderner Technologien verbindet. Ein Einzelhandelskonzept mit echtem Multichannel-Anspruch.

  •  

    Persuasive Design

    von Lorenz Losmann

    Was bewegt Menschen eigentlich zu einer Handlung, welche Motivation treibt sie an? Eins ist klar, das Netz verändert die Menschen. Um mit der technologischen Entwicklung im Internet Schritt halten zu können, ist auch im Designbereich ein neuer Ansatz nötig: Die Rede ist von Persuasive Design. Wenn wir wüssten, was exakt Nutzer antreibt, könnten wir Webseiten entwickeln, die das Verhalten von Nutzern so steuern, dass diese Produkte kaufen und Newsletter abonnieren, wie wir das wollen. Persuasive Design bewegt sich damit im Spannungsfeld zwischen Unmoral und Nutzer orientiertem Mehrwert.

  •  

    Apps ohne Endgeräte testen?

    von Leif Janzik

    Ein großes Problem bei der Entwicklung von Android-Apps ist die Fragmentierung im Gerätemarkt. Deshalb sollten Sie jede App auf einer möglichst breiten Anzahl von Geräten und Betriebssystem-Versionen testen. Welche Testmöglichkeiten gibt es, wenn Sie nicht unzählige Endgeräte kaufen wollen?

  •  

    Motion Webdesign

    von Sandro Kleitsch

    Bewegte Bilder im Web sind ein alter Hut. Wo bisher entweder statische GIF- oder PNG-Animationen im kontrast zu Flash-Filmen oder Video-Inhalten standen, bieten moderne Webstandards zahlreiche Möglichkeiten, um Motion Design und Internet miteinander zu verbinden. Sandro kleitsch spannt einen Bogen von den Grundlagen bis zum praktischen Einsatz von Adobe Edge und zeigt, wie Sie ein eigenes HTML5-Banner erstellen.

  •  

    Responsive Designs – Probleme und Lösungen

    von Nicolai Schwarz

    Responsive Designs werden immer beliebter. Mittlerweile gehört es für viele Webworker zum Handwerk, ihre Webprojekte von Anfang an für verschieden breite Bildschirme zu konzipieren. Neben den offensichtlichen Vorteilen bringt die Technik aber auch Schwierigkeiten mit sich. So werden vor allem kleinen Bildschirmen (z. B. Smartphones) zu große Bilder oder unnötige Inhalte übermittelt, die eigentlich für größere Bildschirme gedacht sind. Die Frage ist also, wie Sie möglichst viele unterschiedliche Endgeräte bedienen und dennoch unnötigen Traffic vermeiden. Langsam etablieren sich für diese Probleme erste Lösungen.

  •  

    WebGL: Eine neue Dimension für das Web

    von Matthias Schütz

    Das Web ist perspektivisch gesehen relativ flach, da Seiteninhalte für gewöhnlich zweidimensional aufgebaut sind. Für interaktive Webanwendungen in der dritten Dimension mussten Sie bisher auf Flash zurückgreifen, wobei auch hier bis vor kurzem noch keine echte 3D-Grafik durch Hardwarebeschleunigung möglich war. Mit WebGL ist eine echte Alternative im kommen, die auch ohne proprietäres Browser-Plug-In funktioniert. Lesen Sie, wie Sie die Licht- und Schattenseiten des neuen Webstandards schon jetzt nutzen können.

  •  

    Silbentrennung im Browser

    von Sven Schüring

    Blocksatz und Internetseiten vertragen sich nicht. Bisher. Doch mit den neuen typographischen Funktionen und Möglichkeiten in CSS3 könnte sich das bald ändern. Vor allem durch das neue Feature zur Silbentrennung scheint es in absehbarer Zeit möglich zu sein, über einen ernsthaften Einsatzes des Blocksatzes im Web nachzudenken.

  •  

    JavaScript und das Web der Zukunft

    von Ansgar Hein

    Kaum eine andere Skript-Sprache hat so viele Höhen und Tiefen durchlaufen wie JavaScript: Mal Buhmann, mal Held. Und nun womöglich sogar elementares Bindeglied für unterschiedliche Technologien und Standards im Web. Wohin entwickelt sich das Web 3.0 unter Federführung von JavaScript?

  •  

    Open Graph kontrolliert einsetzen

    von Jens Mönning

    Soziale Netze leben davon, dass sie mit Leben gefüllt werden. Im Fall von Facebook, Google+ und Co. fallen hierunter auch Inhalte von Drittanbietern – sprich von externen Webseiten. Sämtliche dargestellten Informationen zu einem Link werden über den Open Graph direkt von der verlinkten Internetseite gezogen. Was Sie dabei beachten sollten und wie Sie Ihre Webseite richtig konfigurieren, erfahren Sie im folgenden Artikel.

  •  

    Code-Snippets organisieren

    von Jens Grochtdreis

    Die Verwaltung von Code-Schnipseln und der Austausch von Testcode mit anderen Frontend-Entwicklern sind wichtige, aber leider häufig vernachlässigte Tätigkeiten. Für beides gibt es interessante Tools und Methoden.

  •  

    Charakteranimation in HTML5

    von Guido Mühlwitz

    Das Canvas-Element von HTML5 lässt sich nicht nur zur Darstellung von Tortendiagrammen nutzen, sondern ist aufgrund der Geschwindigkeit der heutigen Browser auch für Animationen geeignet. Die ersten komplexen Spiele wurden bereits in HTML5 erstellt, auch umfangreichere Jump&Run-Charaktäre stellen dank JavaScript kein Problem mehr dar.

  •  

    Mit Tastatur durch HTML5 Audio und Video

    von Sylvia Egger

    HTML5 setzt im Medienbereich neue Standards. Video und Audio können nun nativ im Browser eingesetzt werden. Aber wie sieht es mit der Tastaturbedienbarkeit aus? Lassen sich die beiden HTML5-Elemente in den unterschiedlichen Browsern schon heute bedienen?

  •  

    Joomla! 10 Vorurteile

    von Angie Radtke

    Für die einen ist Joomla! das Nonplusultra unter den Content-Managementsystemen, für die anderen eine Plage. Wir haben zehn Vorurteile gegenüber Joomla! zusammengetragen und die Expertin und Buchautorin Angie Radtke gebeten, diese zu kommentieren. Machen Sie sich Ihr eigenes Bild über Joomla!

  •  

    Debugging im Browser

    von Ralf Graf

    Jahrelang war die Antwort auf die Frage „Webentwickler, welchen Browser nutzt Du für die Entwicklung?” völlig klar: Der auf allen Betriebssystem-Plattformen präsente Firefox, der Web-Kreationen schön standardkonform rendert, aufgemotzt mit Firebug als Entwickler-Werkzeug, musste es sein. Doch Firefox ist nicht mehr der uneingeschränkte Herrscher unter den Desktop-Browsern. Der Markt ist nicht zuletzt durch Google Chrome mächtig in Bewegung geraten. Und auch Firebug hat von allen Seiten Konkurrenz bekommen.

  •  

    Letzte Bastion? Streaming mit Flash

    von Carlo Blatz

    Laut Aussagen des W3C wird HTML5 nicht vor 2021 fertig sein. Dennoch ist das Momentum für HTML5 enorm, nicht zuletzt durch Apples Statement gegen Flash, aber auch durch Adobes PR-Desaster in den letzten Monaten. Entwickler und Agenturen müssen sich erneut mit vielfältigen Möglichkeiten auseinandersetzen, um die beste Lösung empfehlen zu können. Zumindest im Bereich Videostreaming ist die Antwort (noch) sehr klar und einfach: Adobe Flash.

  •  

    Alles im Flow...

    von André M. Bajorat

    Vor mehr als fünf Jahren wurde beschlossen, das PHP Enterprise CMS TyPO3 von Grund auf neu zu schreiben. Die Entwickler haben viele moderne Technologien recherchiert, evaluiert, eingebaut und einige davon wieder verworfen. Übrig geblieben ist das derzeit modernste Web Application Framework – nicht nur in der PHP-Welt. Während FLOW3 nun als Basis für TyPO3 5.x (Codename Phoenix) verwendet wird, ist es dennoch komplett unabhängig. Der folgende Artikel gibt Ihnen einen kleinen Einstieg in die faszinierende FLOW3-Welt.

  •  

    Pfefferles Open Web

    von Matthias Pfefferle

    Das OpenWeb hat keine Zukunft! Die proprietären Systeme von Twitter und Facebook haben sich durchgesetzt und die goldenen Zeiten von RSS sind vorbei. So sieht es zumindest Robert Scoble. Der Kampf für ein OpenWeb und DataPortability von 2008 scheint verloren und viele der Revoltierenden arbeiten heute sogar für das damalige Feindbild Facebook.