Hammer und Nägel

von Nicolai Schwarz | Screenguide #28, Editorial

„Wer als Werkzeug nur einen Hammer hat, sieht in jedem Problem einen Nagel.” Der bekannte Spruch trifft insbesondere auf Webworker und Agenturen zu, die sich auf ein einzelnes Content-Management-System spezialisiert haben. 

 

Bei vielen Webprojekten ist es in der Praxis egal, ob Sie es mit dem Content-Management-System X oder Y umsetzen. Erst wenn die Anforderungen spezifischer werden, eignen sich einige besser als andere. Dementsprechend stolpern Sie im Netz immer wieder über Websites, bei denen Sie sich durchaus wundern dürfen, warum sie von dieser oder jener Software angetrieben werden. So ist TYPO3 für eine kleine Website mit fünf einfachen Unterseiten eher überdimensioniert. Und statt ein reines Blog mit Drupal umzusetzen, wird es mit WordPress schneller und einfacher gehen. Wirklich seltsam wird es, wenn Ihnen ein Kollege von einer kleinen Firmen-Website erzählt, die auf Basis der Onlineshop-Software Magento läuft. Dabei benötigt die Website gar keine Shop-Funktionen, weshalb diese in Magento auch kurzerhand ausgeschaltet wurden. So läuft es eben, wenn manche sich erst einmal auf einen Hammer spezialisiert haben: Solange sie eine Anfrage mit ihrem jeweiligen Hammer erschlagen können, werden sie Kunden auch diesen Hammer als Lösung anbieten – anstelle einer besseren Alternative, sei es durch ein anderes CMS und/oder einen anderen Dienstleister.

Natürlich ist es unmöglich, alle CMS zu kennen. Denn wer hat schon die Zeit, sich intensiv mit mehreren Systemen auseinanderzusetzen? In unserer Titelgeschichte ab Seite 48 hat sich Gernot Schulmeister die Zeit genommen, gleich sechs Content-Management-Systeme umfangreich zu testen: Drupal, Contao, Joomla!, WordPress, TYPO3 und Neos. Mit jedem hat er ein Beispiel-Projekt umgesetzt und beschreibt ausführlich seine Erfahrungen und Probleme mit den verschiedenen Systemen. Da der Autor bereits jahrelang mit TYPO3 gearbeitet hat, haben wir seinen Vergleich mit Expertenmeinungen zu den fünf anderen Systemen ergänzt. Die umfangreiche Titelgeschichte bietet Ihnen genug Gründe, sich das ein oder andere System noch einmal genauer anzusehen.

Zusätzlich zu diesen sechs Content-Management-Systemen stellen wir Ihnen neue Features in MODX Revolution und Alternativen zur Standard-Datenbank MySQL vor. Außerdem beschäftigen wir uns mit der Frage, wie sicher Passwort-Manager sind. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Webseiten mit Critical CSS optimieren. Es geht um neue Funktionen in Photoshop und Dreamweaver sowie Tools fürs Prototyping. Und wir schauen, was der neue Browser Microsoft Edge bei seinem Debüt zu bieten hat. Lauter neue Werkzeuge, um Ihrem Hammer etwas Gesellschaft zu leisten.

Hammer time!

Nicolai Schwarz

Nicolai Schwarz 

Nicolai Schwarz

kümmert sich am liebsten um guten Content. So auch bei der Screenguide. Wenn er dort nicht gerade Inhalte auf Herz und Nieren prüft, arbeitet er als selbstständiger Designer und Webentwickler, hauptsächlich in Drupal-Projekten.

Twitter: @textformer

Neuen Kommentar schreiben